Sonntag den 14.03. auf die Straße gegen die Hochschulreform

Erstellt von GEW Stadtverband München | |   Termine extern

Ende 2020 wurde von dem bayerischen Staatsministerium das Eckpunktepapier zur geplanten Reform der bayerischen Hochschulen veröffentlicht. Das geplante Gesetz dazu soll bis zum Sommer verabschiedet werden. In dem Eckpunkte Papier lässt sich erkennen was durch die bevorstehende Reform bewirkt werden soll: Eine neoliberale und autoritäre Umstrukturierung der Hochschulen.

Die GEW unterstützt den Protest und ruft zur Teilnahme auf!

Wann?
14.03. um 15:00
Wo?
Max Joseph Platz
(vor der Staatsoper München)

Aus dem Aufruf der Veranstalter:

Die ohnehin schon miserablen Möglichkeiten der studentischen Mitbestimmung in Bayern sollen noch weiter eingeschränkt werden. Laut Eckpunkte Papier sind in Zukunft auch Hochschulen ohne jegliche Mitbestimmungsrechte von Studierenden möglich. Des weiteren wird auf Transfer und wirtschaftliche Verwertbarkeit der Forschung und Lehre gesetzt. Hochschulen  
sollen nicht mehr staatlich sondern eigene Körperschaften sein, die eine Grundfinanzierung durch einen Globalhaushalt von Staat zur Verfügung gestellt bekommen aber darüber hinaus selbständig wirtschaftlich agieren müssen. Forschung wird in Kooperation mit Personen aus der Privatwirtschaft gefördert und finanziert werden. Diese Neuerungen stellen neben der Gefahr für die Unabhängigkeit der Wissenschaft und der Hierarchisierung einzelner Studienfächer nach ihrer wirtschaftlichen Verwertbarkeit auch die massive Gefahr für Outsourcing Prozesse und Entlassungen für vor allem nicht-wissenschaftliches Personal. Die durch die Reform geplante zunehmende Ökonomisierung der Hochschulen und der Forschung bedeutet einen  
Wissenschaftlichen Rückschritt und eröffnet die Möglichkeit zu autoritär strukturierten Hochschulen in denen zunehmend die Interessen von Personen der Privatwirtschaft vertreten werden. Dem müssen wir etwas entgegensetzen, wir wollen eine Uni mit mehr Demokratie, mit mehr Rechten für Studierende und (nicht-) wissenschaftlich Beschäftigte, mit besserer staatlich  
finanzierter Forschung die sich frei von Marktzwängen auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren kann: Lehre und Wissenschaftliche Arbeit, und dabei nicht in Abhängigkeit von Drittmittelfinanzierung durch private Konzerne gerät. Deshalb müssen wir auf die Straße und klar machen, die Reform ist mit Sicherheit nicht in unserem Interesse und auch nicht im Interesse der gesamt Gesellschaft!Kommt auf die Kundgebung am 14.03., bringt Schilder Plakate und Banner mit und seit laut!  
 

Zurück zur News-Übersicht
Startseite Links